Gefährliche Lebensmittel

Nahrung, diese ist Gift für deine Fellnase

Jeder Hundebesitzer kennt den Blick, wenn der Hund ein bisschen was vom Essen abbekommen möchte. Manche Lebensmittel sollte er nicht bekommen, weil Sie Vergiftungen auslösen können.

Schokolade

Für uns Menschen ist Sie eines der beliebtesten Leckereien. Ebenso werden unsere Vierbeiner von dem Geruch magisch angezogen, bedauerlicherweise ist Sie für den Hund in keiner Weise geeignet. Sie enthält Theobromin, ungiftig für uns, für Hunde umso mehr. Besonders durch Bitter- und Zartbitterschokolade kann deine Vierbeiner eine Vergiftung bekommen. Es kommt zum Erbrechen, zu Durchfall, außerdem können Muskelkrämpfe ausgelöst werden. Es kommt auf den Kakaoanteil der Schokolade an, 6- 60 Gramm Schokolade sind bereits kritisch. Bei weißer Schokolade ist der Kakaoanteil geringer, es kommt durch diese seltener zu Vergiftungen.

Avocados

Avocados enthalten einen Inhaltsstoff Namens Persin (ein Toxin), dies ist giftig für deinen Hund. Für Menschen hat es keine schädlichen Folgen, für Haustiere kann es durchaus tödlich sein. Es verursacht ab einer bestimmten Menge Schäden am Herzmuskel, dies kann zu einem Herzversagen und gefährlichen Entzündungen anderer Organe führen

Koffeinhalte Getränke wie Kaffee oder Tee

Zum Wachwerden gönnen sich Erwachsene oftmals eine heiße Tasse Kaffee. Dies stellt auch kein Problem dar, dagegen sollte man seinem Hund keinen Kaffee verabreichen. Dieser enthält ein Wirkstoff Namens Methylxanthin. Dieser sorgt dafür, dass der Blutdruck des Hundes ansteigt, der Pulsschlag wird erhöht und die Reizschwelle der Nervenbahnen im Gehirn wird gesenkt. Bei einer Vergiftung durch Koffein kommt es bei deinem Hund zu Unruhe, Zittern, Krampfanfällen, Fieber und Herzrhythmusstörungen. Oft werden diese Symptome von Erbrechen, Durchfall und einem erhöhtem Durst begleitet.

Weintrauben und Rosinen

Weintrauben ist ein leckeres Obst und liefert dem Menschen gesunde Vitamine – bei Hunden hingegen führt es zu einer drastischen Kalzium Erhöhung. Die Nierenwerte steigen drastisch an. Dies führt bei deinem Hund zu Magenkrämpfen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Lethargie und reduziertem Urinabsatz. Im schlimmsten Fall kann es bis zu einem Nierenversagen führen

Die giftige Dosis liegt bei etwa 110 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Zwiebeln und Knoblauch

Zwiebeln und Knoblauch enthalten Schwefelverbindungen in Form von N-Propyldisulfid und Allylpropylsulfid. Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) werden durch diese Verbindungen zerstört. Das Blut kann nur noch weniger Sauerstoff transportieren und es kommt zu einer Blutarmut. Die kritische Menge beginnt bei etwa fünf Gramm Knoblauch pro Kilo Körpergewicht. Sollte es sich um Knoblauchextrakt handelt sind bereits 1,25 Milliliter pro Kilogramm gesundheitsgefährdend. Es spielt im Übrigen keine Rolle ob es sich um gegarten Knoblauch handelt oder Knoblauchpulver.

Milch- und Milchprodukte

Milchprodukte enthalten wichtige Proteine und Vitamine. Diese sind auch für Hunde sehr gesund. Allerdings ist auch Milchzucker (Laktose) in Milch und Milchprodukten. Genau wie bei uns Menschen auch gibt es Tiere die eine Laktoseintoleranz haben. Die Symptome sind dieselben, es kommt zu Durchfall. Wie viel Milch- und Milchprodukte dein Hund verträgt kannst du beim Tierarzt erfragen.

Süßstoff

Süßstoff enthält einen Zuckeraustauschstoff – Xylit. Dieser sorgt dafür, dass es zu einer drastischen Senkung des Blutzuckerspiegels kommt. Es wird mehr Insulin produziert und durch den Körper ausgeschüttet. Im schlimmsten Fall kann es dadurch zu einem Schwächeanfall, Koordinationsschwierigkeit und Krämpfen kommen.

Nachtschattengewächse

Unter Nachtschattengewächse fallen unter anderem rohe Kartoffel oder Auberginen. Sie sind giftig für deinen Hund. Auch Wasser, das zum Kochen verwendet wurde, darf nicht an den Hund verfüttert werden. Es enthält den Giftstoff Alkaloide was bei deinem Hund Erbrechen, eine Schleimhautentzündung oder auch die Funktion des Gehirns beeinflussen kann.

Alkohol

In der Liste der verbotenen Lebensmittel darf natürlich auch der Alkohol nicht fehlen. Er hat bei einem Hund identische Auswirkungen wie bei einem Menschen. Allerdings führen bereits kleine Mengen zu Erbrechen, Atemnot, Koma und sogar direkt zum Tod. Auch wenn es für manche vielleicht witzig ist den Hund betrunken zu machen, es kann absolut tödlich enden.

Nüsse

Nüssen enthalten einen hohen Phosporgehalt, dies ist für Hunde schädlich. Die Nieren des Hundes werden stark belastet. Außerdem haben Nüsse einen hohen Fettgehalt was ebenfalls ungesund für den Vierbeiner ist.

Wenn du mehr über das Thema Nüsse in der Hundeernährung erfahren möchtest solltest du dir den Artikel Nüsse für Hunde durchlesen. Hier erfährst du welche Nüsse gesund und welche Schädlich sind.

Salz

Durch Salz kommt es zu einer erhöhten Flüssigkeitsansammlung im Körper. Selbst bei gesunden Hunden muss darauf geachtet werden das immer genug Trinkwasser zur Verfügung steht damit das Salz wieder abgebaut, bzw. ausgeschieden werden kann. Bei Hunden die bereits Krank sind kann es bei einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme zu einer Unterfunktion des Herzens kommen.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare