10 Kräuter für Hunde

Viele Hundebesitzer möchten auf synthetische Zusätze im Hundefutter verzichten. Dazu gehören auch Mineralien, Vitamine und Spurenelemente die aus synthetischen Mitteln bestehen. Der Trend geht klar zu einer artgerechten und natürlichen Fütterung des Hundes – oft mit rohem Fleisch.

Thymian

Thymian enthält eine ganze Reihe von Wirkstoffen die für deinen Hund sehr gesund sind. Bei Hunden wirkt Thymian verdauungsfördernd, entzündungshemmend, antifungal. Außerdem kann Thymian bei der Bekämpfung von Würmern helfen. Bei Erkältungen wirkt es schleimlösend und bei akutem Durchfall kann der Kot wieder normalisiert werden.

Basilikum

Basilikum wirkt bei Hunden Entzündungshemmend und regt zudem die Verdauung an. Bei starken Blähungen kann Basilikum ebenfalls unterstützend wirken.

Es sollte aber nicht bei trächtigen Hündinnen verabreicht werden.

Ingwer

Ingwer kann man bei vielen gesundheitlichen Problemen einsetzen. Es lindert eine akute Übelkeit und Nervosität deines Hundes. Ingwer kann auch die Magenschleimhaut stärken, reguliert die Darmtätigkeit und verbessert die Aufnahme von Proteinen. Außerdem kann Ingwer auch gegen einen Wurmbefall eingesetzt werden. Er wirkt zudem entzündungshemmend und regt den Kreislauf an. Angeblich regt die Einnahme auch die Zirkulation im Ohr an und soll gegen eine Taubheit des Hundes wirken.

Ingwer ist nicht nur für den Hund ein gesundes Kraut, sondern wirkt auch bei uns Menschen sehr gut.

Oregano

Oregano kann bei Husten oder einer Bronchitis angewendet werden. Oregano wirkt schleimlösend bei Erkältungen.

Oregano kann auch bei Verdauungsproblemen wie Durchfall oder Blähungen eingesetzt werden, es fördert die Gallenproduktion und regt den Appetit des Hundes an.

Dill

Dill ist ebenfalls positiv wirkend auf das Magen- Darmsystem des Hundes. Es kann bei Verdauungsproblemen wie Blähungen oder Magenkrämpfen eingesetzt werden und regt, wie Oregano auch, den Appetit des Hundes an.

Ceylon- Zimt

Zimt ist antifungal, antibakteriell und antimikrobiell. Es kann denn Zuckerhaushalt im Blut regulieren und ist durch diese Eigenschaft bei einer Diabetes geeignet. Außerdem wirkt es positiv bei arthritischen und rheumatischen Beschwerden aus. Zimt kann bei Magen- und Darm-Beschwerden die Organe von Parasiten, Pilzen und Bakterien befreien. Außerdem kann es bei Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Koliken eingesetzt werden.

Petersilie

Petersilie hat eine entkrampfend, harntreibend, entzündungshemmend, verdauungsfördernd Wirkung. Es kann außerdem bei Mundgeruch eingesetzt werden. Es hilft dabei das Blut zu reinigen und unterstützt den natürlichen Prozess bei der Entgiftung. Durch den hohen Eisengehalt kann es bei zudem bei einem Eisenmangel eingesetzt werden. Die enthaltene Folsäure hemmt angeblich, den Wachstum von Tumoren.

Borretsch

Borretsch wirkt bei Hunden entgiftend, entzündungshemmend, nervenberuhigend, harntreibend, schleimlösend und regt den eigenen Stoffwechsel an. Eingesetzt wird Borretsch bei Husten, Verstopfung, Rheuma, Herzbeschwerden.

Es kann auch bei schlecht heilenden Wunden, Ekzemen, Hotspots und Ausschlägen verwendet werden.

Kümmel

Kümmel ist ein sehr altes Hausmittel und wird oft bei Blähungen, Koliken und Magen-Darm- Störungen wie Durchfall, Blähungen oder Krämpfen eingesetzt.

Majoran

Majoran wirkt bei Husten, Blähungen und Koliken sein. Es stärkt die Nerven und kann den Herz-Kreislauf des Hundes anregen.


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

Hallo , ich würde gerne wissen wieviel pro Hund .